HandyTicket

Bezahlverfahren und Kosten

Kundenservice zum HandyTicket

Für Fragen rund ums HandyTicket im AVV können Sie sich an folgende An­sprechpartner im Support/Service wenden:

 

Zur Beantwortung von offenen Fragen steht Ihnen auf dieser Homepage eine umfangreiche Sammlung von FAQ zur Verfügung. Im Webportal steht außerdem eine umfangreiche Online-Hilfe zur Verfügung.

 

Bei Verlust des Handys können Sie bei der ASEAG Ihre Ticketfunktionen sperren lassen oder die Kauffunktion im Webportal selbst deaktivieren.

Auf verschiedenen Wegen bezahlen

    

 

Bezahlverfahren

Sie können zum Bezahlen der HandyTickets zwischen folgenden Verfahren wählen:

·         Nachträgliche Abbuchung im Lastschrifteinzugsverfahren

·         Nachträgliche Belastung der Kreditkarte

·         Vorauszahlung durch eigenständige Überweisung oder giropay

Alle Zahlungen werden im Auftrag des Verkehrsunternehmens über den Finanzdienstleister DVB LogPay abgewickelt. Sie als HandyTicket-Nutzer können Ihr Bezahlverfahren jederzeit wechseln.

1. Lastschrifteinzugsverfahren

Beim Lastschrifteinzugsverfahren bezahlen Sie die gekauften HandyTickets durch Abbuchung von Ihrem Girokonto. Bei Ihrer Anmeldung ist die Angabe der Kontoverbindung (Name des Kontoinhabers, Bankleitzahl und Kontonummer) erforderlich. Es können nur Konten deutscher Kreditinstitute verwendet werden. Die Abbuchung der fälligen Beträge erfolgt jeweils am 1. Bankarbeitstag des darauf folgenden Monats oder aber zu dem Zeitpunkt, wenn der Gesamtbetrag Ihrer Fahrkartenkäufe innerhalb eines Kalendermonats 20 EUR übersteigt.

2. Kreditkartenverfahren

Beim Kreditkartenverfahren bezahlen Sie die gekauften HandyTickets über Ihre Kreditkarte. Die Abbuchung der fälligen Beträge bzw. die Einreichung der fälligen Beträge beim Kartenherausgeber erfolgt jeweils, wenn der Gesamtbetrag der Ticketkäufe 20 € übersteigt oder ansonsten monatlich am 1. Bankarbeitstag des folgenden Monats. Lediglich nach dem ersten Ticketkauf bzw. nach Vertragsbeendigung erfolgt die Abbuchung im Interesse der Vermeidung von Betrugsfällen bereits am Folgetag.

3. Vorauszahlung (Prepaid)

Bei der Vorauszahlung (Prepaid) zahlen Sie einen Geldbetrag von mindestens 20 € per Überweisung bzw. per Online-Banking oder im giropay-Verfahren, das von einigen Kreditinstituten angeboten wird, auf ein Konto der DVB LogPay GmbH ein, wobei Sie Ihre Handynummer als Verwendungszweck (zur Zuordnung zu Ihrem Kundenkonto) angeben müssen. Ihr Prepaid-Guthaben können Sie durch Ticketkäufe mit dem Handy aufbrauchen.

Ist kein Guthaben vorhanden oder der Ticketpreis übersteigt das noch vorhandene Guthaben, können keine HandyTickets mehr gekauft werden. Kündigen Sie und es liegt noch ein Restguthaben vor, so gelten die Regeln der AGB für die Rücküberweisung.

Das Guthaben kann jederzeit durch Überweisung an folgende Bankverbindung aufgeladen werden:

Kontoinhaber:                     DVB LogPay GmbH

Kontonummer:                    2910044106

Bankleitzahl:                        501 103 00

Kreditinstitut:                        DVB Bank AG

Verwendungszweck:          Handynummer des Begünstigten / Nutzers (z.B. 01701234567)

 

Ganz gleich für welches Bezahlverfahren Sie sich entscheiden, Sie behalten die Kosten immer im Blick. Der aktuelle Guthabenstand ist im Webportal, in der iPhone-App, im mobilen Webportal oder über die HandyTicket-Applikation abrufbar. Zu Beginn des Folgemonats steht im Webportal außerdem eine detaillierte Umsatzübersicht zum Download zur Verfügung. Im Webportal können Sie sich bei Bedarf Quittungen für Ihre HandyTickets ausdrucken.

Bei Missbrauch oder Nichtzahlung werden Sie zunächst gesperrt und können im Einzelfall von der HandyTicket-Nutzung ausgeschlossen werden.

 

Kosten der HandyTickets

HandyTickets werden zum geltenden AVV-Tarif angeboten. Bei einer Tarifänderung werden automatisch die aktuell gültigen Fahrpreise berechnet.

Die Bestellung von HandyTickets per Telefonanruf ist gebührenfrei. Die Übertragungskosten für die Auslieferung der entsprechenden Tickets per SMS trägt das Verkehrsunternehmen.

Die Kommunikationskosten für die Ticketbestellung (SMS oder Datenübertragung per GPRS/UMTS) sowie für den Download der HandyTicket-Applikation und der Tarifdaten tragen Sie selbst.

Bei einigen Funktionen der HandyTicket-Applikation (Java) bzw. der iPhone-App können Kommunikationskosten entstehen: z. B. Preisabfrage von Tickets, Laden eines neuen Ticketsortiments, Abfrage einer Fahrplanauskunft und des Kontostandes, Änderung der PIN etc. Die Höhe der Kosten hängt von Ihrem Mobilfunkvertrag ab. Folgende Datenmengen werden üblicherweise übertragen:

  • Software-Download HandyTicket-Applikation: 250 kByte
  • Ticketkauf: 3 - 5 kByte
  • Laden Tarifdaten einer Region: 5 - 10 kByte